VON ENGELBRECHTEN Julius Carl

männlich 1900 - nach 1960  (59 Jahre)


Angaben zur Person    |    Notizen    |    Quellen    |    Alles

  • Name VON ENGELBRECHTEN Julius Carl  [1
    Geboren 14 Nov 1900 
    Geschlecht männlich 
    Beruf Schriftsteller 
    Gestorben nach 1960  [2
    Alter 59 Jahre 
    Personen-Kennung I1700  SCABELL | QUITTENBAUM Helmut Nachfahren SIEG
    Zuletzt bearbeitet am 27 Aug 2015 

    Vater VON ENGELBRECHTEN Georg,   geb. 30 Apr 1855, Neustadt a. R., Niedersachsen, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 6 Okt 1935, Eberswalde, Brandenburg, Deutschland Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 80 Jahre) 
    Mutter SIEG Clara Julie,   geb. 30 Okt 1875, Danzig, Westpreußen, Preußen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet 30 Okt 1892 
    Familien-Kennung F621  Familienblatt

  • Notizen 
    • Daten in Wikipedia:<https://de.wikipedia.org/wiki/Julius-Karl_von_Engelbrechten>

      Julius-Karl Hermann von Engelbrechten, auch Julek Karl von Engelbrechten (* 14. November 1900 in Culm; † nach 1960) war ein deutscher Schriftsteller und Mitglied der Sturmabteilung (SA).

      In den 1930er Jahren trat Engelbrechten mit einer Reihe von Schriften über die SA in Berlin hervor. 1943 erhielt Engelbrechten eine Stellung als Standartenführer im Stabe der SA-Gruppe Berlin-Brandenburg. Außerdem wurde er Mitglied des Arbeitskreises der SA für Kunst und Wissenschaft.

      Nach dem Zweiten Weltkrieg veröffentlichte Engelbrechten noch einige Arbeiten esoterisch-mystischen Inhalts.

      Schriften

      Die zerbrochene Welt, Dom-Verlag, Bonn 1933.
      Mit Gruppenführer Ernst unterwegs, A. Nauck & Comp., Berlin 1934.
      Eine braune Armee entsteht. Die Geschichte der Berlin-Brandenburger SA, Eher, München 1937. (Im Auftrag von Dietrich von Jagow)
      Wir wandern durch das nationalsozialistische Berlin. Ein Führer durch die Gedenkstätten des Kampfes um die Reichshauptstadt, Eher, München 1937. (Im Auftrag der Obersten SA-Führung; mit Hans Volz)
      Der grosse Bann. Zur Lösung des deutschen Problems, Selbstverlag, Überlingen/Bodensee, 1955. Als 2., ergänzte Auflage 1956 mit neuem Untertitel Das Problem des Magischen erschienen.
      Der Magus und das Mädchen, Selbstverlag, Überlingen/Bodensee, 1959. (Novelle)
      Wir erfinden die Zeit, Selbstverlag, Überlingen/Bodensee, 1959.
      Psychische Uhr Fantastika. Uhr zum Einstellen und Werten von über 1700 seelischen Beziehungen, Selbstverlag, Überlingen/Bodensee, 1960.
      [3]

    Gestorben:
    • Gefallen im zweiten Weltkrieg oder vermißt

  • Quellen 
    1. [S6] Stammbuch Kerstan, Johanna Kerstan, Düsseldorf 1955, (Johanna Kerstan), PDF 27 / 87 (Verlässlichkeit: 2).
      Tafel 54

    2. [S73] EMAIL, (Helga Scabell) (Verlässlichkeit: 1), 26 Aug 2015.
      Email von Michael Steffen m.steffen@strebedt.de
      Der Sohn Julius Karl muss nach 1960 gestorben sein, da er 1960 noch ein Buch herausbrachte (Psychische Uhr Fantastika) Link: https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=101871708
      Frage: Gibt es noch bekannte Nachfahren der Kinder des Generals?


    3. [S7] Internet, https://de.wikipedia.org/wiki/Julius-Karl_von_Engelbrechten (Verlässlichkeit: 3), 27 Aug 2015.
      NSDAP-Mitglied
      SA-Mitglied




Diese Website läuft mit The Next Generation of Genealogy Sitebuilding ©, v. 10.1.3, programmiert von Darrin Lythgoe 2001-2018.